Donnerstag, 20. März 2014

Ein so schönes Machesselbst für Listenhaptiker - Notizblöcke { PLUS 1 Gewinnerlein! }







Wann hab ich eigentlich das letzte Mal davon erzählt, dass ich immerzu alles angrapschen muss Sachen gerne anfasse?

Der wahrscheinlich allergrößte Unterschied liegt in dem Moment zwischen dem, was ich eigentlich möchte und dem, was ich vernunfthalber vorleben sollte, wenn ich zu meinen Kindern in einem Laden "Niiiiiicht anfassen! Nuuuuur mit den Augen ankucken!!" sage. 

Ein kümmerlicher Erziehungsversuch, denn blöd, wenn die Mutter derlei zu unterlassen anmahnt, in der nächsten Sekunde aber selbst mit den Fingerspitzen über die hellgraue Vase streicht.

Ich sehe, wie meine Kinder, auch am liebsten mit Augen UND Händen. Deswegen beschränke mich mittlerweile auf "Nicht runterschmeißen, bitte.", wenn wir in einem Laden stehen und halte mich ansonsten zurück. Verbal. Haptisch bei Weitem nicht.

Viel zu viele viel zu wunderbare Oberflächen gibt es überall zu ertasten, weiche, raue, seidige, kühle, glatte, harte, unebene oder warme. "Der Alltag" fühlt sich oft einzigartig schön an. Eine Feder, die zwischen Daumen und Zeigefinger beginnend über die Handinnenfläche streicht, die neue eicherne Arbeitsplatte in der Küche, durch das offene Fenster von der Frühlingssonne erwärmt, junge Triebe und Mini-Blätter an den Sträuchern in Garten oder der kuschelige Stoff der neuen Jacke vom Sohn.

Wie soll man davon die Hände lassen? 

Der Grund dafür, Musik und Literatur in - manchmal habe ich den Eindruck - so antiquierten Formen wie CDs und Büchern zu kaufen, statt sie einfach zu streamen oder auf den iPod oder das eBook zu laden, liegt unter anderem ebenfalls in dieser meiner Eigenheitschaft. Nur Hören ist mir zu wenig. Ich muss etwas in der Hand halten. Etwas richtiges. Ich muss blättern können. 

Ob das jetzt komisch ist oder old school oder doof, ist mir wurscht. Durch einen ausschließlich elektronischen Weg geht mir persönlich zu viel Gefühl verloren.

Schreiben, wirklich schreiben, mit der Hand, gehört auch zu meinem gesteigerten Bedürfnis in Bezug auf Haptik und Optik und zum für mich Erhaltenswertesten.

Theoretisch könnte ich sehr wohl alle meine Listen und Termine und Geburtstage in mein Telefon tippen. Ich mag mein Telefon, aber meine Notizen bekäme es nur, wenn es wirk-lich ü-ber-hauptst nicht anders ginge. Wenn ich keinen einzigen unkaputten Stift fände, etwa, und auch kein noch so kleines Fitzelchen Papier und wenn es nie mehr irgendwo echte Jahresplaner zu kaufen gäbe. (Ja. Jahresplaner. Sofort aufhören, zu lachen!)

Einkaufslisten notiere ich ebenfalls handschriftlich. Und ich kann überhaupt nicht leiden, wenn ich meinem Mann das, was er für uns einkaufen muss, per SMS schicken soll. Ich meine, es gibt wohl nichts Unerotischeres als SMSen mit Brot-Wein-Tomaten-Olivenöl-Inhalt. Wenn ich eine Liste MIT STIFT UND PAPIER für meinen Mann mache, dann male ich ein Herz dazu oder schreibe noch irgendwas, das ihn mit Glück zum Lachen bringt, aber nie brächte ich es über mich, in einer dämlichen Einkaufs-SMS ein Emoticon unter "Und Klopapier nicht vergessen!" zu setzen!

Gut aber, dass es mir nicht alleine so geht. Habe ich doch von meiner Freundin zu Weihnachten ein selbstgemachtes Büchlein bekommen: ein Notizblock für Einkäufe! Für Einkaufszettel eben! <3 Schon wieder so eine schöne Idee! <3

Das hängt jetzt in der Küche und macht mich täglich froh. Und weil ich nicht nur hier Listen jedweder Art gerne zu Papier bringe, sondern auch im Büro und im Auto und in meiner Handtasche (Äh.), hab ich das zauberhafte Heftlein von meiner noch zauberhafteren Freundin für überall nachgebaut.










Aus Karton, verschiedenstem Papier, mit Stempeln und Bändern, der Zackenschere und Masking Tape klebe man sich ein Notizbüchlein zusammen, durchbohre die Rückseite für die, wieheißendie, Papierhalter (?) und ZACK - schon kann man Listen schreiben, bis einem nichts mehr einfällt!





Das Allerschönste...







War noch was?

Da war noch was!

Das Kleinste hat nämlich gelost, gestern, unter den wachsamen Augen seiner Schwester, die es mir unmöglich machen, zu schwindeln, selbst wenn ich wollte, was ich nicht will, aber wenn, könnte es keinesfalls gelingen, denn jemand, in dessen Gegenwart man nicht mal behaupten kann, der Sohn wäre erst 10, weswegen er sehr wohl noch im schwedischen Kinderland abgegeben werden könne, weil sofort "Aber Mama, das stimmt doch gar nicht!" gerufen würde, unter dessen Augen, den Augen eines solchen Kindes (ver-)schummelt man kein Los und deshalb hat das schnappatmungverursachende Give Away wirklich gewonnen...





... mit diesem Kommentar:

Hallo San,
och, was hast du dir da für eine süsse Idee, für die Einladungen einfallen lassen. Sehr süsssss:-).
Und natürlich steh ich in den Startlöchern, nehme Anlauf und plaaaaaaatsch, bin ich drin in deinem Lostopf.
Ich finde ja Papierstrohalme in verschiedenen Designs gerade mega cool, aber auch die Backförmchen, Muffinförmchen sowieso und.... achso, sollten wir nur eins?!? Uppps;-)
Okay, dann liebste Grüße von
Silke
☆aus der Nähe von Lübeck☆


Ach, ich freu mich! Herzlichen Glückwunsch! :) Melde dich mit deinen Adressangaben unter familienfreundlich-blog@web.de bei mir!

Vielen, vielen Dank euch allen fürs Mitmachen! <3 <3 <3



Alle(s) Liebe!

San







Masking Tape - Die Schönhaberei <3


Das allerschönste Katzen-T-Shirt mit der so wichtigen "5" - Ein Geburtstagsgeschenk für das Kleinste von der zauberhaften Barbara Eichhorn! <3 <3 <3 Besucht ihren DaWanda-Shop "Eichhörnchen"!! Die Schultüten aus Stoff, die nach der Einschulung zum Kuschelkissen werden, SIND DER ABSOLUTE KNALLER!!

Barbara? Ich dank dir so sehr für das zauberschöne Shirt! Die Kaffeeeinladung steht! ;) <3

 




Kommentare:

Barbara Eichhorn hat gesagt…

hi san....keine sorge...den kaffee hole ich mir noch! da kann ich ja so gar nicht nein sagen! mal wieder ein wundervoller blog eintrag...lese es immer so dermaßen gerne, und war schön, dass shirt an deiner kleinsten zu sehen! war mir eine Freude!
liebste grüße
vom Eichhörnchen Barbara

Rösi hat gesagt…

Liebe San,
das hast du schön geschrieben! Mir geht es genau so. Und ebenso oft hab ich mich dabei ertappt, wie ich die Mädels mit "nei, nid chafle (berühren)" zurecht wies und dann selber schnell tasten musste...
Die Welt ist noch viel spannender, wenn man sie auch mit den Fingern erkundet!
Ja, ich schreibe meine Einkaufsliste auch auf Papier. SMS gibt's nur, wenn ich den Zettel zu Hause vergesse und mir ein Foto von der Liste gesendet wird, hihihi...
Liebe Grüsse Simone

Familienfreundlich hat gesagt…

Und dabei sieht man auf dem Bild leider überhaupt nicht, wie entzückend das Shirt in echt ist! <3 <3 Ickfroimirso! :) Liebste Grüsse zurück!

Familienfreundlich hat gesagt…

Ja!! Genau!! Das kenn ich auch! ;)
Den allerschönsten Abend für dich, liebe Simone! <3

Nicole Andersen hat gesagt…

Liebe San,
ich oute mich auch als Listenschreiberin und Notizheft Liebhaberin. Ich liebe den Gesichtsausdruck meiner Freunde wenn ich sage: ach, da muss ich zu Hause erst in den Kalender gucken. Kalender? Was ist denn das, du hast doch ein Smartphone mit so ner Funktion. Stimmt, aber dir ist jungfräulich und soll es auch bis zum Ende ihrer Tage bkeiben. Schließlich kann ich da kein Herz neben den Hochzeitstag malen o.ä.
Und das mit dem Anfassen geht uns genauso. Und solange alles heil bleibt, ist das so auch okay.
Sei herzlichst gegrüßt
Nicole

Familienfreundlich hat gesagt…

Nicoooooooole!!!! :) <3
Jetzt hast dus gesagt! Die Herzen im Kalender! Bei mir zwar nicht hinter einem Hochzeits-, dafür aber hinter Geburtstagen! Und Stichworte zu all den schönen Erlebnissen! Und Smileys neben Verabredungen und auch mal ein schiefer Kuchen, wenn ich dran bin mit Backen, damit ichs nicht vergesse! Mach das mal mitm iPhone!! ;))

Michaela hat gesagt…

Liebe San,

wir müssen bei der Geburt getrennte Zwillinge sein.
Ich muss auch immer alles antatschen, allerdings sagen MIR mittlerweile die (erwachsenen) Kinder schon, dass ich das lassen soll :-D.
Neulich im Zug hab ich auch geflissentlich die leicht mitleidigen Blicke ignoriert, weil ich als einzige ein "richtiges" Buch las. Anscheinend haben alles vergessen wie gut sich Papier anfühlt, was für ein schönes Geräusch umblättern macht und wie toll Bücher riechen.
Dein wunderbares Machesselbst (was für ein geniales Wort, das muss ich leider klauen und jetzt auch verwenden, sorry ;-) ) kam auch just zum richtigen Zeitpunkt: Uns waren nämlich die Notizblocks ausgegangen. Deswegen habe ich es auch sofort nachgebastelt.
Wenn du Lust hast besuch mich doch mal auf meinem Blog und schau dir das Ergebnis an.

Ganz liebe Grüße,
Michaela

Blümchenglück hat gesagt…

Liebe San!

Ja, das ist schon arg schön, wenn man etwas anfassen kann. Gibt ja sooo schöne Oberflächen! Und das sind dann auch oft kleine Seelentrösterlein... eine schöne Flauschdecke... ein rundgeformter Stein... Palmkätzchen...diese IKEA-Tassen mit der rauh-glatten Oberfläche usw...

Und ein tolles Nachmacherlein! Werd ich den Faden gleich mal weiterspinnen und die hässlichen Notizwürfel zerteilen, lochen und in schöne Drumrums stecken. Hoch leben die Listen!

Sonnige Grüße von der Susi *Blümchenglück*