Montag, 23. Dezember 2013

Frohes Fest!






Ich finde es berechtigt, die Vorweihnachtszeit zu einem gewissen, Heilig-Abend-nahen Punkt mit Wehen zu vergleichen, selbst ohne genauerer Ausführungen an dieser Stelle, auch und wegen der Tatsache, dass man sich, ist der 24. Dezember letztlich da, zum Glück schnell nicht mehr aller Unwegsamkeiten erinnert, das Vergessen aber auch hier nur bis zum nächsten Mal anhält.

Anders als beim Kinderkriegen konnte ich in diesem fortschreitenden Advent ("Toll! Jede Wehe ist eine Wehe weniger!" "Danke, dumichauch!!") nicht nach einem Anästhesisten brüllen, so sehr ich ganz.echt.und.wirklich.gewollt hätte.

Der Job meines Mannes, "selbständig" bedeutet "selbst und ständig", macht mich einen Großteil des Jahres gleichsam zur Alleinerziehenden. Damit rechne ich und so plane ich auch die Weihnachtsvorbereitungen: ein Grund, weswegen der Advent bei uns bereits Mitte November beginnt, entspringt der Hoffnung, dass mein Mann somit wenigstens einen kleinen Teil davon mit uns gemeinsam erleben kann.

In diesem Jahr sahen die Kinder und ich meinen Mann in den letzten Wochen allerdings noch sehr viel sporadischer als sonst und auch dann zumeist lediglich im Vorbeilaufen (Keine Metapher.). Das war nicht besonders schön, ist aber (wie) immer zu handeln, wenn es diesmal auch mehr als sonst bedeutete, dass für Vieles schlicht keine Zeit übrig blieb.

Ein Satz, den ich sicherlich behalte, warf sich mir diese Woche in den Weg:

"Früher war Weihnachten irgendwie später."  ;)

In diesem Jahr erschwerten uns zusätzlich leider unvorhergesehene "Zugaben" eine von jeher schwierig zu verwirklichende, aber dennoch genussvolle Adventszeit.

So wird mein Sohn nach den Ferien die Schule wechseln. Vor allem "Drumrum", wie dem Ab- und Anmelden von und an den Schulen, der Bücherabgabe, dem neuen Schulmaterial und den Arbeitsheften, selbst dem Busticket und den 34 Abschiedsgeschenken, kamen nach dem Entschluß, dass sowohl der emotional erschöpfte als auch der dadurch mittlerweile äußerst angeschlagene gesundheitliche Zustand meines Kindes eine zeitnahe Lösung verlangt, zuvor wochenlanges Eruieren und Abwägen, Informieren, Beratschlagen und Entscheiden.

Für die Hilfe, die wir hierbei von so vielen Seiten erfahren haben, können wir überhaupt nicht dankbar genug sein.

Eine unbeschwerte Adventszeit hat uns zudem ein Einbruch in unser Haus verleidet.  

Der Zeitschriften- und Tabakladen unter uns wurde erneut ausgeraubt und die Tatsache, daß das nur wenige Meter von meinen schlafenden Kindern entfernt geschah, hat mich dieses Mal ausgesprochen mitgenommen. 

Trotz allem war Vieles "viel schön", in diesem Advent. Und unlängst las ich:

Optimist - someone who figures that taking a step backward after taking a step forward is not a disaster, it's a cha-cha.

Na also. :) 

Unser Weihnachtsbaum steht im Übrigen auch seit letztem Wochenende. Die Kinder haben ihn am 4. Adventssonntag geschmückt:







"Liebe" ist übrigens auch, das Kleinste sein zauberschön im Kindergarten gestaltetes Geschenk in die Mitte des vorwiegend farbneutral geschmückten Baumes hängen zu lassen: die weltallerschönste Kugel mit Schneemännern aus seinem Handabdruck. In - knallpink. :)


In diesem Jahr habe ICH übrigens die Musik, Swing, zum Schmücken aufgelegt. Letztjährig bat ich nämlich meine Kinder, zum Behängen des Bäumchens doch liebste Musik auszusuchen. Das geschah dann zu AC/DC und war - gewohnt ungewöhnlich. Aber ich gebe zu, es hatte was! ;)

Wie in jedem Jahr bezeichnen wir unser Bäumchen als "das Schönste, das wir jeeeeemals hatten!" - wenn es auch nicht das ist, das wir ursprünglich ausgesucht haben. Denn das wurde geklaut. Nicht zu fassen? Nicht zu fassen.

Vor drei Wochen haben wir alle zusammen (! Zusammen! Alle!! Doppelkreuz im Kalender! In leuchtendrot!) bei einer sehr bezaubernden Dame Mitte 70 einen Weihnachtsbaum ausgesucht. Dort finden wir quasi schon immer unseren Baum und die Tatsache, dass sie vor vier Jahren kein "Weihnachtsbäume zu verkaufen"-Schild mehr in ihrem Garten stehen hatte, hat uns mehr als irritiert. Ein Anruf am Rande der Verzweiflung versicherte uns aber den "Restbestand an Weihnachtsbäumen, ein Leben lang und unentgeltlich" und auch ein "Da brauchen Sie auch gar nicht so blöd zu kucken, ich schenke ihn schließlich Ihren Kindern!".

Seither suchen wir in der Adventszeit ein entzückendes, meist schiefes Bäumchen aus, das wir dann nicht mit Geld bezahlen (dürfen), sondern mit Geschenken auslösen - in diesem Jahr mit einem Buch und einem Gutschein vom wunderbaren Kaffee, das unsere großartige "Frau Oma" gerne besucht - und holen es ein paar Tage vor Heilig Abend mit im besten Fall Säge und Handschuhen, immer aber mit der Schubkarre ab.

Am Samstag wollte mein Mann mit den Kindern um unser Weihnachtbäumchen gehen. Dass meine Tochter wenig später durch die Sprechanlage "Die haben unseren Baum geklaut!!!!" brüllte, hielt ich für eine Art von "Hihihi, hier ist nicht das Kleinste! Ich bin... hihi... mein Bruder! Mein Bus ist heut schon da! Hihihi!" - ihrwisstbescheid.

Tatsächlich aber hat jemand nicht nur unseren, sondern auch sechs weitere Bäume einfach dreistest abgesägt und mitgenommen!! Ernsthaft jetzt. Welcher Arsch klaut denn bitte einen Christbaum??!

Allerdings, mittlerweile bin ich 34 und nicht zum ersten Mal stelle ich fest, dass "Alles immer für etwas Anderes gut ist" - so auch hier:

Als wir das Bäumchen unserer zweiten Wahl im Wohnzimmer aufstellten, krabbelten viele, zuckersüße, müde Marienkäferchen heraus - ein Glücksbaum also! :) 



Großes Glück bescherte mir heute auch meine jüngste Tochter. 

Während ich durchs Haus hüpfte und das alles beherrschende Chaos zu bekämpfen versuchte, kam sie immer wieder zu mir, mal mit der Frage nach einer Geschenkschleife, mal nach einer Küchenpapierrolle oder einer Walnuss. Ich hab sie machen lassen - einerseits war ich froh, dass sie sich so hervorragend selbst beschäftigt hat, andererseits habe ich angenommen, sie würde ein Geschenk für einen von uns basteln.

Schließlich rief sie nach mir. Die Weihnachtskrippe sei jetzt fertig.

Die Weihnachtskrippe?

Tatsächlich. Maria, Josef, das Christuskind, der Ochse, der Esel und viele Herzen, "auf denen man sich die Schuhe abputzen" könnte - alles da. Sie hätte sie für alle armen Kinder gemacht, die Krippe, damit Jesus auf alle aufpassen und sie beschützen und damit er ihnen Essen und Trinken schenken würde.





Wumms. 

Da muss erst ein vierjähriges Mädchen kommen und, als sei es das Selbstverständlichste der Welt, allen Weihnachtsgeist in eine Geste und einen Satz packen, damit ich mich mit einem Schlag von der gestressten, müden und angefressenen in eine ruhige, beseelte und zuversichtliche Mutter verwandle.

Und als diese wünsche ich euch ein rundum grandioses Weihnachtsfest voller unvergesslicher Momente, wozu vielleicht sogar auch angebrannte Menüs und umgefallene Bäume gehören können, weil die Katze hineingesprungen ist. Ins Grün. Nicht in den Topf. 

Aber auch das macht nichts. Denn im Prinzip ist es doch scheißegal, wie, wo oder wann man Weihnachten feiert, solange alle dabei sind, die man liebt. 

Im nächsten Jahr sehen wir uns mit neuer Kraft, tanzend und lachend, mit vielen Ideen zum Dekorieren und Nachmachen, mit eventuell leckeren Rezepten und auf jeden Fall einer Menge Geschichten rund um den heißgeliebten Familienwahnsinn wieder.


Alle(s), wirklich alle(s) Liebe -
eure San.






Kommentare:

Rösi hat gesagt…

Liebe San,
danke, schmunzel!
Dir und deinen Lieben wünsch ich friedliche und erholsame Festtage und fürs neue Jahr nur das Beste.
Liebe Grüsse Simone

Das Hasenhäuschen hat gesagt…

Meine liebe San,
soo schön hast du geschrieben und so wahr...das Wichtigste ist doch, dass man im Kreis seiner Lieben feiert. Und nicht perfekt. Genau. Da es mir wie Dir geht (meinen Mann habe ich in den letzten Wochen abends mal kurz gesehen, bevor ich in´s Bett bin....ach, Sie wohnen auch hier??? Das ist übrigends Papa....), ist die Vorweihnachtszeit immer zu kurz. Weil man sich halt auch eben um ALLES kümmert. Alleinerziehend eben. Ich kann es gar nicht glauben, dass er jetzt 3 Tage zuhause bleibt (mal abwarten). Von daher verstehe ich Dich sehr gut.....und klopfe uns auf den Rücken, der so stark die Familie trägt (gell?;-).
Euer Baum ist Zucker!!! Genau, da darf auch eine pinke Kugel hängen....sie ist das I-Tüpfelchen!!!
Ich wünsche Dir und Deinen Lieben eine wunderbare, erholsame Zeit!!!!!! Alles Liebe, Diana

Ida von Katthult hat gesagt…

Oh San, das ist wirklich eine rührende Geschichte! Die Krippe ist die schönste, die ich je gesehen habe - Du hast Recht, das ist der wahre Geist der Weihnacht.
Ich wünsche Euch alles Liebe, habt es schön und genießt die vielen schönen Momente zusammen!
Ida

Simone hat gesagt…

Diesen Post habe ich wirklich richtig mit Genuss gelesen! Danke dafür. Auch, dass Du mir wieder die richtige Einstellung zum Fest gegeben hast! Die Krippe ist hammermässig süss und mit keinem Geld zu bezahlen! GGLG und schöne Weihnachten, Simone

Wolke Sieben hat gesagt…

Meine liebste liebste San! Was für ein schöner Post! Ich bin mir ganz sicher, mit euch Weihnachten zu feiern ist absolut grandios, und dass Du Dich unterkriegen lässt (wovon auch immer) glaube ich nie im Leben - ich behaupte, Dich jetzt mittlerweile so gut zu kennen ;)... Ich wünsche euch ein zauberschönes Fest, genießt euren Papa (unserer hat gestern sogar an seinem ersten Urlaubstag doch noch arbeiten müssen) und haut euch die Plautze voll!! Ich drück und knutsch Dich und freu mich auf 2014 mit Dir! Deine Rieke

Sabrina Noesch hat gesagt…

Liebe San, bei Deinen Post muss ich immer ein bisschen schmunzeln. Sie sind mitten aus dem Leben und das gefällt mir so. Ich wünsche Dir und Deiner Familie ein tolles Weihnachtsfest und vielleicht auch mal einen ruhigeren Moment. Man muss nur dran glauben:) GLG Sabrina und vielen Dank für Deine Worte:)

Wohnliebe hat gesagt…

Meine Liebe,
ich liebe Deine Posts. Ich bin total gerührt... vor allem Deine Kleene hat mich mit Ihrer Krippe echt zu Tränen gerührt. Ich wünsche Dir von Herzen ein zauberhaftes und gemütliches Weihnachtsfest im Kreise Deiner Liebsten. Geniess diese schöne und so kostbare Zeit un dlass Dich verwöhnen.

Fühl Dich gedrückt,
Miri

Sandra bloggt hat gesagt…

Liebe San!

Deine Adventserlebnisse sind ja wirklich unglaublich! Und wie bitte kann man denn Weihnachtsbäume klauen, es gibt wirklich Idioten. Aber wenn die Generalprobe verhagelt, wird ja die Premiere besonders schön und deshalb bin ich fest davon überzeugt, dass Ihr einen ganz tollen HeiligAbend hattet und ein wunderschönes Weihnachtsfest feiern werdet! Ich wünsche Dir besonders schöne und ganz fröhliche Weihnachten, mit ganz vielen glücklichen Kinderaugen, gemütlichen Stunden und ganz viel Freude für Euch alle! Alles Liebe und Glück der Welt für Dich, liebe San, ich drück Dich feste!
LG Sandra