Freitag, 8. November 2013

Laterne, Laterne, Sonne, Mond und Hasenstall







Ich mag es nicht so gerne, wenn ich meinen Kindern etwas erzähle und sie dann mit "Toll, äh, aber" reagieren.

Wenn ich zum Beispiel sage "Hey! Heute ist dein Wandertag! Und du musst in fünf Minuten los! Wo ist denn der Rucksack, in den ich deine Brotzeit packen soll?" und mir "Der Rucksack, über den wir gestern eine Stunden lang diskutiert haben, weil es kein anderer als dieser sein darf, obwohl er dir schon lange zu klein ist und wir schätzungsweise achtunddreißig, bessere Alternativen haben!" verkneife (!!), ich also nur nach DEM Rucksack für den alsbald beginnenden Wandertag frage und das Kind dann "Oh! Was ich dir gestern noch sagen wollte: von dem ist der Träger gerissen!" antwortet.

Oder wenn ich das Kind um 7.30 Uhr bitte, seine Softshelljacke zur Schule anzuziehen, weil es regnet und es sagt mir, was es mir schon lange (!) sagen wollte, nämlich, "dass der Reißverschluss der Jacke jetzt IMMER gleich nach dem Schließen wieder von unten anfangend aufgeht".

Oder ich rufe: "Oh! Ich freu mich! Heute ist der St. Martins-Umzug!" und das Kind ruft: "Prima! Aber ich hab keine Laterne!".

Ich würde jetzt sehr gerne schreiben, dass ich SOFORT, souveränst, zwischen Büro, der Kocherei und dem donnerstäglichen Schneisenschlagen für die Klavierlehrerin eine Wahnsinnsidee für eine spitzenmäßige Laterne aus dem Ärmel geschüttelt habe. 

Habe ich nicht. 

Meine erste Reaktion war: "Puuuuuuh. Dsisdoof. Tut mir Leid, aber dazu komme ich nicht mehr. So... schnell."

Als ich später Altpapier und diverses andere Gemüll entsorgen ging (ein Teil des Schneisenschlagens), fiel mir eine Rolle Hasendraht ins Auge. Hasendraht? Wir haben aber auch jeden Scheiß, echtwahr. Aber - da war sie! Die Idee! Und zwar:

Eine Hasenstalllaterne! 









Das waren sie in etwa, die Zutaten zur Martins-Hasen-Laterne: Hasendraht, ein Hase und Moos. Und weil ich nicht mit Miffy durch die Gegend laufen mag, auch nicht im Dunkeln und mir "Klotzen statt Kleckern" durchaus sympathisch ist, durfte Dürers Hase von Innen beleuchtet werden. Wozu hat die Mama denn all die Bildbände.

Aus den Zutaten wurde, in sehr viel weniger Zeit, als zum Beispiel das Schreiben dieses Posts braucht, das:



Ich habe den Dürerhasen kopiert. Auf A3. Und normalem Kopierpapier. Ich wusste, daß Papier, bestreicht man es mit normalem Speiseöl, fest und transparent wird - also ideal, um daraus nach dem Trocknen eine Laterne zu machen. Allerdings dachte ich, je dünner das Papier sei, umso durchscheinender und folglich auch leuchtender / strahlender werde die Laterne.

Bitte, liebe Leserleins: sollte irgendwer das nachmachen wollen, so, oder in einer ähnlichen Fassung: Kopierpapier reicht! Wirklich! Das wird ganz toll durchscheinend und leuchtend! Strahlend transparent, quasi! Auch, wenn es vergleichsweise "dick" ist. Bitte, schneidet kein Stück von einer Rolle Butterbrotpapier ab, um einen Hasen drauf zu kopieren! Und wenn ihr ein Stück Butterbrotpapier von einer Rolle abgeschnitten habt, wickelt damit ein Butterbrot ein! 

Schiebt es AUF KEINEN FALL in den Einzelblatteinzug eures Kopierers! Tut es nicht! Der mag das nicht, der Kopierer! Dann macht der nämlich komische Geräusche und stockt und ruckt und dann blinkt er und meldet "Papierstau" und dann, wenn man sanft und voooorsichtig am Butterbrotpapier zieht, reißt es und Teile davon bleiben im Kopierer stecken und dann kommt euer Mann und rollt chirurgisches Besteck aus und baut den Kopierer auseinander und braucht ewig, bis er die Papierfitzelchen wieder entfernt gekriegt hat, obwohl er doch eigentlich für sowas überhaupt keine Zeit hat und wenn dann endlich, endlich alles Butterbrotpapier den Kopierer wieder verlassen hat, stellt euer Mann fest, dass der Einzug nicht mehr funktioniert, weil wahrscheinlich irgendwo ein Rädchen abgebrochen ist und dann fragt er euch, wie fest ihr eigentlich an diesem Butterbrotpapier gezogen habt, als es steckenblieb und dann müsst ihr euch ein bisschen schämen und den Reparaturservice für den Kopierer bestellen.

Später aber, später, wenn es dunkel ist, geht euer Kind mit der definitiv teuersten Laterne durch den Schloßpark, den ein Martinszug auf dieser Welt je gesehen hat.




Was ich auch nicht besonders gerne mag, ist, wenn ich mich vermeintlich in Sicherheit wiege und dann aber hinterrücks, sozusagen durch die Brust ins Auge, negativ überrascht werde.

So habe ich eine Stelle, an der ich die Laternenstäbe meiner Kinder aufbewahre.

Ich habe für nichts Stellen. Außer für die Laternenstäbe, die einmal im Jahr gebraucht werden. Vielleicht, weil es so viele sind. Das ist so, wenn man neun Herbste mit ein bis drei Kindern St. Martin feiert. 

Wir haben also lange Laternenstäbe und kurze, sehr kurze und mittellange und verstellbare. In rot-blau-gelb und dunkelblau mit gelben Sternen und pink mit roten Herzen und rot mit gelben Sternen und rosa mit blinkendem Herz. Als ich gestern die 14 Laternenstäbe meiner Kinder greifen wollte, die an dieser einen bestimmten Stelle von mir aufbewahrt werden, griff ich ins Nichts. Ins NICHTS!! WTF?

Mein Mann stieß mit Laternenstäben, von ihm auf dem Rückweg von seinem Termin besorgt, zu dem Zeitpunkt zu uns, als das Martinsspiel gerade endete. Eine Minute vor dem Umzug: perfekt. 

Hätte das nicht geklappt, hätten wir, weil es immer für alles Alternativen gibt, den Dürerhasen auch zu Hause lassen und so zum St. Martins-Fest gehen können wie mein laternenverweigernder Sohn letztes Jahr: mit einem Star Wars Leuchtschwert. 

Ich schwöre, ich wusste St. Martin 2012 immer, wo er war.








Was ich schon mag, ist die Hasenstalllaterne. Die macht nämlich auch außerhalb von St. Martin mit einer Kerze bestückt zu jedem Moment des Tages anderes, schönes Licht. Deswegen darf sie auch hier wohnen bleiben und uns durch den Herbst und den Winter leuchten. Braucht ja nicht viel, so ein Hase. Aber weil seine Entstehung vergleichsweise eher kostenintensiv war, wird er viele Herbste und Winter leuchten. Müssen. Bis er auseinanderfällt. Von alleine. Wahrscheinlich 2024.

Was ich auch mag ist, St. Martin mit grandiosen Leuten verbringen zu können, die ich sonst viel zu selten, teils nur höchstens noch ein weiteres Mal im Jahr - wenn es ein gutes Jahr ist - treffe. Einen schönen Abend zu teilen ist vielleicht eine etwas gewagte Definition von St. Martin, aber warm ums Herz wars uns auf jeden Fall.





Alle(s) Liebe - 
San





Kommentare:

Ein Dekoherzal in den Bergen hat gesagt…

gggg i hob soooo glacht... weil i ma des richtig guatVORSTELN KANN:: JA SOO WARNS MEINE AH IMMER ALLES AUF DE LETZTE Minuten::: MHH DES HAMS GLAB I VO MIR:::: GGGG:: ABER DES HALT SICH AUF ALLE FÄLLE geloht,,, weil de WELTSCHEEEENSTE latern ausa komma IS::: i find de sooooo hübsch... i mog den HASN sowiesoooo volle gern,,,, hobs no fein heit,,, mit deine KINDA;;; UND DEIN mo... und mit da LATERN:::: BUSSALE:: BIRGIT:::

Wohnliebe hat gesagt…

Meine Liebe,
vielen Dank für diesen geilen Beitrag. Ich hab mich köstlich amüsiert und lieg nun mit Bauchschmerzen vor Lachen unterm Tisch. Ich krieg mich echt nicht mehr ein... Was für eine Story und so grandios ironisch. Herzlichen Dank... Ich könnt Dich knutschen.

Liebe Grüße,
Miri

Das Hasenhäuschen hat gesagt…

Liebe San,
danke für meinen Lacher am Abend...wir waren heute auch St. Martin singen....so schön!!! Aber nicht mit so einer tollen Laterne (toll für MICH, weil würde perfekt ins Hasenhaus passen....könnte ich doch auch als Weihnachtslaterne basteln....oder??). Super Idee!!!!!
Ich werde jetzt mal totmüde auf die Couch sinken....weiß manchmal nicht, wer nach einem solchen Tag müder ist.....die Kinder oder.....
ich....gähnnn
gute Nacht.......Diana
...schnarch.....

Familienfreundlich hat gesagt…

♡ ♡ Ischbinganzvarrücktnacheusch!! ♡ ♡

Sandra bloggt hat gesagt…

Liebe San!
Das ist vielleicht die teuerste Laterne auf der Welt, aber definitiv auch die alleetollste! Ich bin komplett begeistert von der Idee!
Leider gibt es bei uns diesen Brauch so gut wie gar nicht mehr, das finde ich sehr schade!
Liebe Grüße von
Sandra

Anonym hat gesagt…

Danke für den tollen Beitrag. Mir kommt das sehr bekannt vor. Mein Sohn hat zum ersten Geburtstag das wohl teuerste Geburtstags T-Shirt aller Zeiten bekommen. Mein Drucker mochte das T-Shirt Transferpapier genauso gerne wie deiner das Butterbrotpapier...
Viele Grüße
E.

Anonym hat gesagt…

Klasse Laterne!! Aber aus was besteht der Boden??
LG
eine
"stille Leserin"

Familienfreundlich hat gesagt…

Weil meine Tochter einen batteriebetriebenen Laternenstab benutzt hat, brauchte der Dürerhase keinen Boden.

Hätte sie eine echte Kerze gewollt, hätte ich ebenfalls aus Hasendraht eine Boden"platte" zurechtgeschnitten und einfach angedrahtet. Die Kerze hätte in einem Weihnachtsbaumclip gesteckt.

Ich grüße dich sehr lieb! :)
<3
san