Montag, 14. Oktober 2013

Post aus einer Sternen{Kinder}küche




Unser Haus ist ein Gnadenhof Eldorado für Klein- und Kleinstmöbel. Das ist zu gleichen Teilen schön und schrecklich. Ich kann auch wirklich gar nichts dafür, sie laufen mir einfach über den Weg, die kleinen Scheißerchen, und dann jammern sie und flehen und bitten so lieb, und wollen hier wohnen. Und weil ich so ein weiches Herz habe, nehme ich sie mit und schließe Höckerchen und Stühlchen und Tischchen und Kommödchen und Sesselchen und Regalchen Tor und Tür und Stellfläche auf. 

Manchmal ziehen hier auch Sachen gänzlich ohne mein Zutun ein - da ruft zum Beispiel meine Freundin an und verkündet, sie habe einen Tisch vor der ewigen Verdammnis des Sperrmülls gerettet. Für mich! Oder ich gehe auf den Dachboden und suche die Winterjacken von vor ein paar Wochen vom letzten Jahr und was sehe ich? Zwei Koffer aus den Fünfzigern! Astreine Pappe, aber mit Reiseaufklebern, so nostalgisch, so wunderschön, so einzugsfertig! Oder eine kleine, geflochtene Bank, bei der man die mit hellgrünem Brokat bezogene Sitzfläche hochklappen kann! Oder einen Blumenständer mit vier Schichten abblätternder Farbe, alle unterschiedlich weiß!

Minimalistische Weiten sucht man bei uns also vergeblich, aber ich wünsche sehr, daß ich es durch eine gleichmässige Farbgebung (= keine) dennoch schaffe, es alles in allem (schreibt man das groß?) nicht allzu wild aussehen zu lassen. 

Ein unaufwiegbarer Vorteil von Klein(st)möbeln: in ein paar Minuten hat man ihren Standort geändert. Hier ziehen dauernd Dinge von A nach B. Das ist auch deswegen prima, weil man so, höchst unkompliziert und wirklich in ein paar Minuten, den kompletten Look eines Raumes ruckzuck umgestalten kann. Den Schaukelstuhl nach da, dafür den Nähtisch nach dort, den Hocker vom Esstisch als Beistelltisch ins Wohnzimmer und das gekalkte Regal aus dem Kinderzimmer gleich mit. Versuch das mit einem Einbauschrank.

Wenn wirklich, WIRKLICH überhaupt kein Platz mehr ist, dann wandern einzelne Stücke vorübergehend auf den Dachboden. Oder nach draußen.

Und im Herbst, wie derzeit, von draußen wieder zurück ins Haus. So wie die Kinderküche, die das Christkind vor mehr als 5 Jahren aus einem sehr alten Nachtschränkchen gebaut hat. Die steht, nach einem zweiwöchigen Zwischenstopp in der Küche, einstweilen jetzt im Esszimmer.





Dass die Nachtkästchenküche schon ein paar Jahre alt ist und im Sommer auf ihr Sandkuchen gebacken und Blumensuppe gekocht wird, sieht man ihr an. Ein Glück! 





Der Küchenzwischenstopp der Kinderküche befand sich übrigens genau da, wo jetzt der Altpapierkorb steht. Weit hat sie es also nicht geschafft. ;)



In der Schublade des Küchen-Schränckchens befindet sich ein munteres Allerlei aus Geschirr, Servietten und Kochlöffeln. Und im "Backofen", dessen ursprünglicher Fachboden sowieso gefehlt hat, passt eine ausgemusterte Backform so gut, als wäre sie dafür gemacht.

Die Bananenstücke, die ganzen Tomaten und das zerbröselte Knäckebrot, liebevoll zubereitet vom Jüngsten, haben die großen Beiden und ich im Rahmen eines Wohnzimmerpicknicks letzte Woche mutig genossen. Der Rest ist ungekochte Nudel...


Natürlich sind die vorangegangenen Bilder eine aufgeräumte Mama-Version in der Alle-weg-und-kein-Bürotag-Zeit. Für die viel schönere, bespielte Kinderversion stellt sich die geneigte Leserin / der geneigte Leser jetzt bitte noch einen Schwung pastellernes schwedisches und rosafarbenes Lillifee-Porzellangeschirr auf den ältlichen Herdplatten vor. Bittedanke.






San





Kommentare:

Ida von Katthult hat gesagt…

Liebe San,

was für eine süße Geschichte! Ich musste mehr als einmal schmunzeln. Und das Christkind hat ja wirklich einen zauberhaften Herd gebaut. Wie schön, dass er so fleißig benutzt und in Ehren gehalten wird.

Liebe Grüße, habt es schön!

Ida

Ein Dekoherzal in den Bergen hat gesagt…

SOOOOO LIEB DE kuchal... und des mit den ATOPTIERN DER KLOANA HILFLOSEN SCHRANKALEN UND STUHLALEN:: DES KENN I: FREU::: FREU::: MAH WIR SAN HALT SOOOO NETT:: GELLE::: HOBS NO FEIN HEIT ;; BIS BALD:::BIRGIT

felix-traumland.eu hat gesagt…

Hallo San
ich sage dir sehr schön sieht es bei dir aus
groß oder klein, haptsache schön
und sehr gemütlich
liebe grüße
regina

papolino hat gesagt…

Sehr wohlffuehlmaessig
Hat mich berührt .
Gruss Heike

Sabine / Insel der Stille hat gesagt…

Die ist aber schön - der würde ich bei uns auch Platz gewähren :-)

Wolke Sieben hat gesagt…

Liebe San, die Küche ist wunderhübsch! Und sie hat definitiv einen Platz im Sichtfeld verdient, Geschirr hin oder her. Meine Tochter hat die Ikeaversioen in ihrem Zimmer (Teppich) und mixt ständig die seltsamsten Tinkturen im Spülbecken...das sieht Deine besser aus ;). Liebste Grüße, Rieke

Familienfreundlich hat gesagt…

Alle: <3 <3 <3
Vielen Dank für die lieben Worte!
Noch eins: <3

Stefanie hat gesagt…

Wie unglaublich schön!!!
Liebste Grüße, Stefanie

Silke hat gesagt…

Was für ein toller und liebevoller Blog! Bin wirklich begeistert! Schaue jetzt immer wieder mal rein.:)
Liebe Grüße,
Silke