Mittwoch, 21. September 2011

Einatmen, ausatmen

Manchmal, da sieht er mich mit hochgezogener Augenbraue an, der Mann meines Herzens, und sagt: „Schatz, ich finde, du solltest über eine Karriere bei der Bundeswehr nachdenken.“

Habe ich erwähnt, dass ich gelegentlich das Gefühl habe, ein Kinder-Bootcamp zu leiten? Keiner schreit so laut wie ich. Wenn ich hier den heutigen Morgen als Beispiel anführen darf.


Siebenmal habe ich freundlich den Satz „Bitte geh ins Bad und zieh dich danach an.“ geäußert. Mit unterschiedlicher Intonation, mal mit einem „sofort“ oder „jetzt“. Keine Reaktion. War das ein Windhauch oder die Stimme meiner Mutter?? Beim achten Mal habe ich gebrüllt: „Wenn du deinen Hintern nicht auf der Stelle ins Bad schwingst, fresse ich dich auf!“ Gut, pädagogisch bedenklich, aber in der Praxis erfolgreich.


Ich liebe meinen Mann aus vollem Herzen. Gelegentlich mag ich ihn jedoch nicht besonders, etwa, wenn er mir vorschlägt, ich solle mich doch mal etwas entspannen. ICH BIN IMMER ENTSPANNT!!!! Es macht mir gar nichts aus, dass ich, kaum meine ich, dass unser Heim in einem Zustand ist, in dem man Fremden unbedenklich die Tür öffnen kann, über eine 14 Meter lange Straxxbahn stolpere, die in einem Kinderzimmer entspringt und sich dann durchs Haus schlängelt. Links und rechts davon bilden Kissen und Bücher die Wege, die man unter keinen Umständen verlassen darf, weil man sonst von Krokodilen gefressen wird. Und während das Jüngste fröhlich das Bad unter Wasser setzt „Ich muss nur gaaaanz kurz Händewaschen, Mami!“, die Mittlere auf der kompletten Länge unseres Esstisches (unausgezogen 2.20 m) Spiele ausbreitet, damit ich mir eines aussuchen kann (am Ende ist es „UNO“), beginnt der Älteste in der Küche, an einem Stock aus dem Garten zu schnitzen.


Dass ich zum so genannten Bedarfsbügler geworden bin, versteht sich von selbst. Den Wäscheberg auf der Couch würde jedermann vermissen, wäre er plötzlich nicht mehr da und den Staubsauger räume ich sowieso nicht mehr weg. Wozu auch.


Ja. Mein Jammertal ist tiiiieef. Aber das Leben ist eben kein Baumarkt (die Rechte für diesen so treffenden, genialen, aber geklauten Satz habe ich mir vorher nicht gesichert. Ich geb mal einen aus. Hehe.). In unserer Küche steht in einem etwas ramponierten Rahmen ein Bild („steht“ und „ramponiert“ deshalb, weil es hier mit dem an-die-Wand-nageln nicht besonders gut geklappt hat), auf dem KEEP CALM AND CARRY ON steht. Weil ich ein kluges Mädchen bin, halte ich mich immer daran. Naja, manchmal. Gut, eigentlich nie, aber ich denke gelegentlich, dass ich es könnte!


Unlängst wurde ich gefragt, ob ich denn ein Au Pair hätte. Ich habe daraufhin in die Tischplatte gebissen. Und um die Frage zu beantworten: Nein. Habe ich nicht. Selbst ist die San.


Zum Ende hin ein wenig Theatralik (jemand, den ich kenne, sagt, das gehöre wohl zum Spannungsbogen). Eine Bekannte hat vor einigen Jahren ein Praktikum auf einer Kinderkrebsstation gemacht. In einem Gespräch dort ging es um Dinge wie Putzen, Aufräumen und Chaos. Von der Mutter eines kranken Kindes kam daraufhin „Ich würde alles für Fingerabdrücke an meinen Fenstern tun…“. Mein lieber Mann. An einem unserer „Bibliotheks“-/Esszimmerfenster kleben seit zwei Wochen zwei besonders zauberhafte Handabdrücke unseres Kleinsten. Irgendwo muss man sich ja festhalten, wenn man nach draußen kuckt. Ich kann sie nicht wegmachen.


Ganz ehrlich? In 20 Jahren interessiert es doch kein Schwein, ob die Küche 15 Minuten nach dem Essen aufgeräumt war. Ob sich der Wäscheberg auf einen oder auf zwei Meter getürmt hat. Es ist egal, ob ich zuerst die Milch aufgewischt habe, anstatt das Kind zu trösten, das das Glas versehentlich umgeworfen hat. Allerdings denke ich, dass es interessiert, dass ich siebzehn Mal am Stück bei UNO verloren habe. Unabsichtlich. Meine Tochter ist eben unschlagbar.

Kommentare:

Marco Dirscherl hat gesagt…

Herrlich süffisante Anekdoten aus einem seltsam vertrauten, liebevoll chaotischen Familienalltag! "Mount Washmore" wird zwar vorzugsweise (aber nicht ausschließlich) von meiner Frau bezwungen (ohne Sauerstoffgerät!), aber sein Anblick ist mir sehr vertraut.

Wirklich toller Blog, San(dra)! Bin Fan!

Nicole hat gesagt…

...und nu muss ich schon wieder heulen! Krawumm....mitten ins Herz! ...unsere Terassentür zieren auch die Handabdrücke unseres Jüngsten...

Nochmals liebste Grüße aus Flensburg!
Nicole

Familienfreundlich hat gesagt…

Pah. Von wegen "kühler Norden"... ;)))
Perfect match. :) <3