Montag, 19. September 2011

Alles so schön bunt hier!




Ich halte mich selbst für einen ausreichend umgänglichen Menschen. Ich esse das meiste, das man mir hinstellt, ich habe keine Allergien, ich bin geschenketechnisch absolut unkompliziert (Flohmarkt, Servierplatte in weiß, 2,- €) und das Beste: ich bin unfassbar leicht zu erheitern. Bei einer Sache allerdings werde ich zum regelrechten Tüpferlscheißer: bei Farben.

Ich verspüre körperliches Unbehagen, wenn etwas meinem Empfinden nach farblich nicht zusammenpasst. Das Innenleben unseres Hauses ist überwiegend in neutralem Weiß, Schwarz, Beige und Grau gehalten, mit  saisonal abhängigen Farbtupfern und von den Kinderbildern und dem Spielzeug selbstverständlich abgesehen. Mit Rot beispielsweise kann ich nicht wohnen. Würde mir jemand eine 280 qm Altbau-vierMeterhoheStuckdecken-Wohnung für 250 € warm im Monat anbieten, mit der Bedingung, dass eine Wand rot gestrichen, oder das Mobiliar in diesem Ton gehalten werden solle – ich müsste ablehnen.

Anderswo finde ich rot wunderbar – in unserem Haus nicht. Woran das liegen mag? Guten Tag, mein Name ist San und ich bin Synästhetikerin.

Zur Erklärung: Synästhetiker sind Menschen, die physisch unterschiedliche Wahrnehmungen verknüpfen. Beispielsweise Farben und Temperaturen oder Geschmacksrichtungen. Wikipedia weiß mehr. Sehr schön stelle ich mir Farben in Verbindung mit Tönen vor. Bei mir sind Buchstaben und Zahlen farbig. Ich merke mir, erklärend, etwa Telefonnummern, indem ich mich an eine Farbreihenfolge erinnere. Das ist nicht krankheitsbedingt, das ist nicht antrainiert, das war schon immer da und ganz im echten Ernst völlig kostenlos und auf keinen Fall gesetzeswidrig, wennsieverstehenwasichmeine!

Um es kurz zu machen: ich habe eine besondere Affinität zu Farben. Überhaupt und ganz speziell in Kombination mit Buchstaben und Zahlen. Dummerweise erschwert mir das gelegentlich augenscheinlich einfachste Entscheidungen. Das Finden einer neuen Autonummer beispielsweise. Legendär Gespräche wie dieses zwischen meinem Mann und mir:

„Was hältst du von S 3434?“
„HÄ? Bist du irre? Grün und rot zusammen mit gelb bei einem schwarzen Auto??!“
„Öh. O-kay.“

Wichtige, selbstgewählte Termine MÜSSEN sowohl zeitlich, als auch farblich mit mir im Einklang sein. Da kann das ein oder andere schon mal dauern, wenn die Jahreszahl ein unangenehmes, schlecht kombinierbares Senfgelb enthält. Die Namen unserer Kinder passen phonetisch, regional und farblich sowohl zu ihrem Nachnamen (der nicht meiner ist), als auch zueinander.

Ein Running Gag bei meinen Freundinnen ist „Sweet San, ich möchte dich am 18. gerne einladen. Kannst du da oder passt das farblich nicht?“.

Im Laufe der letzten Jahre bin ich allerdings, direkt proportional zur Anzahl meiner Nachkommen, wenigstens was die Kinderklamotten betrifft, weit entspannter geworden. Ich schmunzele sehr, wenn ich zurückdenke, dass ich diesen, nennen wir ihn ehrlich Irrsinn (Ha! Wortspiel!) auf unseren Erstgeborenen ausgeweitet habe. Da passte der Body zu den Socken, die Socken zur Hose, die Hose zum Oberteil, das Oberteil zur Jacke, die Jacke zur Mütze, die Mütze zum Diddie und das Gesamtpaket in seiner Pracht zum Kinderwagen. Das zweite Kind trug Sachen, die gewaschen waren und einigermaßen zusammengepasst haben. Das dritte Kind kann froh sein, wenn es Klamotten anhat, diese gewaschen sind und die Jahreszeit abgestimmt wurden.

Heute zogen das kleine Eine und ich aus, um in einem echten Laden echte CDs zu kaufen. Als mein Jüngstes das Haus verließ, trug es über einer grauen Strumpfhose mit weißen Herzen ein beiges Shirt mit braunen Punkten und eine kurze Hose mit Glitzerfäden aus einer aktuellen schwedischen Kollektion, rosa Gummistiefel, eine lila Jacke mit folkloristischem Innenfutter in grünrotorangegelb und einen blauen Diddie. Ich hab sie trotzdem mitgenommen.


Kommentare:

Anonym hat gesagt…

3434 ist aber rot/blau, meine Liebe

san hat gesagt…

Nachtrag zu meinen Freundinnen: heute wurde mir am frühen Morgen eine bezaubernde Einladung mit den Worten überreicht: "Du, wenn des Papier etz farblich nicht mit den Buchstaben harmoniert, schreib ich noch a andere..." Jaja. ;-)

Lieblingsplatz hat gesagt…

ach gott wie herrlich! ;)
einer meiner lieblingssänger (ruhe in frieden) war auch so einer: der hat wohl melodien und noten in farbe gesehen. seine lieblingsfarbe: grün.
tja, die welt ist schon irre.
glg tine